Sonntag, 8. Januar 2012

Schwarz auf Weiß und Weiß auf Schwarz

Was zum Teufel habe ich mir nur dabei gedacht, als ich mir Katzen in allen Farben ausgesucht habe?

Früher hatte ich nur den tiefschwarzen Sammy, was bedeutete, dass weiße Kleidung nicht ganz so geeignet war, um eine Katzenkuschelstunde durchzuführen. Nicht nur aus diesem Grund hatte ich (und habe heute noch) recht viel dunkle Kleidung. Allerdings ist Sammy ja auch nicht so der Oberkuschler und zusätzlich behält er sein Fell relativ gut bei sich.

Jetzt habe ich ja zusätzlich noch ein Tigermädchen, das erfreulicherweise auch recht wenig Haare verliert (zumindest jetzt im Winter) und einen rotweißen Kater, der leider irgendwie ständig im Fellwechsel steckt. Für das flauschigknuffige Fell von Mory muss ich das wohl in Kauf nehmen.

Ich bekomme echt keinen hysterischen Anfall, wenn ich da mal ein oder zwei Katzenhaare auf meiner Kleidung entdecke, aber ich möchte halt auch nicht aussehen, als hätte ich eine Katzenkuscheldecke mit Sonderflausch an.

Fast anderthalb Stunden habe ich deswegen heute, mit einer Fusselrolle bewaffnet, meine schwarzen Strickjacken, Pullover und Shirts "entkatzt".

Den Tipp, das ganze Gedöns in den Trockner zu werfen und damit zu entfusseln, habe ich natürlich auch schon öfter ausprobiert - leider funktioniert das bei mir nicht. Im Gegenteil, ich habe das Gefühl, dass damit die Haare noch mehr verteilt werden und sich noch tiefer ins Material einarbeiten.

Ich glaub, das nächste Mal sauge ich meine Sachen einfach mit dem Dirt Devil-Aufsatz ab. Der leistet mir bei unserem Sofa beste Dienste, dann müsste das doch auch bei Pullovern funktionieren. Ich werde berichten ...